Zum Hauptinhalt springen
Hochkontrast-AnsichtInfo-Center

Abfälle richtig trennen

Durch weniger Restmüll können wir auf kleinere oder weniger Restmüll­­tonnen umstellen, wodurch die Müllgebühren sinken können.

Restmüll

Restmüll ist der Müll, der nicht mehr recycelt werden kann. Er wird in der Müllverbrennungsanlage im Heizkraftwerk München Nord ver­brannt und in Strom und Fern­wärme um­gewandelt. Leider landen immer noch zu viele Wertstoffe, die eigentlich recycelt werden könnten, im Rest­müll. Mit konsequenter Müll­trennung kann die Restmüll­menge ganz erheblich reduziert werden. 

Ihr Vorteil: Wenn Sie Ihren Ab­fall besser trennen und weniger Abfall in die Restmüll­­tonne werfen, können Sie Ihre Müll­­gebühren durch den Um­­stieg auf kleinere oder weniger Restmüll­­tonnen senken.

Restmüllerklärfilm
Restmülltonnen für Privathaushalte
Restmülltonnen für Gewerbebetriebe

Was gehört in die graue Rest­müll­tonne?

  • Staub­saugerbeutel
  • Straßenkehricht, Asche
  • Zigarettenkippen
  • Katzen- und Kleintierstreu
  • Malerfolien, Teppich­bodenreste, Tapeten
  • Windeln, Hygienepapiere
  • Einget­rocknete Farben in Tüten gepackt
  • Schmutzige oder be­schichtete Papiere, Wachs­papiere und Durchschreibe­papiere

Papier

Ent­sorgen Sie Papier und Pappe in der blauen Papier­tonne. Das Trennen ist wichtig, denn der Ein­satz von Alt­­papier bei der Papier­­herstellung spart Energie und Wasser und schont die Wälder. Wenn man bei der Papier­­produktion das Alt­papier aus den Münchner Papier­tonnen durch Frisch­­holz er­setzen würde, müsste man jedes Jahr eine zu­sätzliche Wald­­fläche in der Größe des Stadt­­teils Trudering ab­­holzen.


Papiertonnen für Privathaushalte
Papiertonnen für Gewerbebetriebe
Der Weg des Altpapiers
Papiererklärfilm

Was gehört in die blaue Papier­tonne?

  • Zeitungen, Illustrierte, Kataloge, Prospekte
  • Briefe, Briefumschläge
  • Formulare, Computerpapier
  • Schulhefte, Bücher ohne Einband
  • Gefaltete Pappkartons, Packpapier ohne Klebeband
  • Saubere Papiertüten auch mit Sichtfenster
  • Verpackungen aus Papier
  • Pizzakarton ohne Essensreste

Bioabfall

Entsorgen Sie Ihre Küchen- und Gartenabfälle in der braunen Biotonne. Plastiktüten und auch sogenannte "kompostierbare Biobeutel" dürfen nicht in die Biotonne! Die Bioabfälle werden zu Kompost und den Münchner Erden verarbeitet. Zugleich entsteht beim Vergärungsprozess Ökostrom.

Biotonnen für Privathaushalte
Biotonnen für Gewerbebetriebe
Der Weg des Bioabfalls
Bioerklärfilm
Kompostierung von Gartenabfall

Größere Mengen Baum- und Strauchschnitt können Sie an den Münchner Wertstoffhöfen entsorgen. Die Bioabfälle werden zu Kompost und den Münchner Erden verarbeitet. Zugleich entsteht beim Vergärungsprozess Ökostrom.

Was gehört in die braune Biotonne?

  • Gemüse-, Salat- und Obstreste (roh und gekocht)
  • Fleisch- und Fischreste (roh und gekocht)
  • Kartoffel-, Eier-, Nuß- und Obstschalen
  • (alte) Brot und Backwaren
  • Kaffeesatz, Kaffeefilter, Kaffeepads
  • Blumen und Pflanzen (ohne Topf), Blumenerde
  • Laub, Gras, Baum- und Strauchschnitt
  • Zeitungs- und Küchenpapier in kleinen Mengen, um Feuchtigkeit aufzusaugen

Verpackungen

Sammeln Sie Ver­packungen getrennt, denn sie können ver­wertet werden. Vor der Abgabe müssen die Verpackungen ge­leert sein, ausspülen ist nicht not­wendig. Trennen Sie bitte unter­schiedliche Materialien von­einander, z. B. den Alu­deckel vom Joghurt­becher.

Wertstoffinselerklärfilm
Verpackungen

Was gehört an die Wert­stoffinsel?

  • Glas (weiß, braun, grün). Deckel müssen nicht ab­geschraubt werden
  • Anders­farbiges Glas (z. B. blau, rot, schwarz) gehört zum Grün­glas
  • Kunst­stoffe (z. B. Getränke­kartons, Kunststoffverpackungen, Kunst­stoff-Flaschen, Kunst­stoff-Becher, Styropor, Verpackungsfolien)
  • Dosen/Alu (z. B. Alufolien, Aluminium, Spray­dosen, Kronkorken, Schraub­verschlüsse von Flaschen und Gläsern, Weiß­blech, Konservendosen)

Altkleider und Schuhe

Leider landen noch viele Alt­kleider in den Rest­mülltonnen. Altkleider sind einfach zu schade für die Rest­mülltonne. Nutzen Sie die zahlreichen Altkleider­container des AWM im Stadt­gebiet oder auf den Wertstoff­höfen.

  • Damen-, Herren- und Kinder­bekleidung
  • saubere, tragbare Schuhe
  • Hüte, Handschuhe
  • Haushaltswäsche (Tischtücher, Bade­tücher usw.)
  • Vorhänge, Gardinen
  • Bett­wäsche
  • Federbetten

Nur Alt­kleider in gut ver­schlossenen Tüten können wieder­verwendet werden!
Altkleidercontainer

Wertstoffhof

An den Wertstoffhöfen können Sie sperrige Abfälle, Problemstoffe und Grünschnitt in haushaltsüblicher Art und Menge gebührenfrei abgeben.

  • Bauschutt
  • Elektro-und Elektronikschrott
  • Problemabfälle
  • Sperrmüll
  • Gartenabfälle
  • Holz
  • Altkleider und Schuhe
  • Kunststoff/Styropor
  • Papier/Kartonagen
  • Sperrmüll

Gut erhaltene Gegenstände für die Halle 2.

Was passiert mit dem Inhalt der blauen Tonne?

Der Weg des Altpapiers

Als Papier­recycling bezeichnet man das Sammeln, die Auf­bereitung und Wieder­verwertung von Alt­papier oder Karton. Ich verwende in der Schule nur Hefte aus Recycling­papier. Das schont die Um­welt.

Was passiert mit dem Inhalt der braunen Tonne?

Der Weg des Bioabfalls

In der Verwertungs­anlage für Bio­abfälle verwandeln Bakterien die Bio­abfälle in Bio­gas und Kompost. Aus dem Kompost werden die Münchner Erden her­gestellt, aus dem Bio­gas entsteht Strom. Die Blumen­erde können deine Eltern an den Wertstoff­höfen und am Erden­werk Freimann kaufen und du kannst darin Blumen oder Gemüse pflanzen.