Bioabfall ist großartig: AWM-Kampagne zur Steigerung der Bioabfallmenge

Wir werfen immer noch zu viele wertvolle organische Ressourcen in die Restmülltonne, obwohl daraus, in der braunen Tonne gesammelt, Ökostrom, hochwertiger Kompost und Blumenerde erzeugt werden. Auch aus einer kleinen Menge Bioabfall wie Apfelbutzen, Bananenschalen oder Teebeutel, kann etwas Großartiges entstehen.

Helfen Sie mit, den natürlich Kreislauf zu schließen - gut für die Umwelt und stabile Abfallgebühren.

Bio-Recycling-Kreislauf

SeitenanfangSeitenanfangIhr kostenfreier Bio-Eimer für die Küche wartet auf Sie

Um Ihnen die Sammlung des wertvollen Bioabfalls noch einfacher zu machen, schenken wir Ihnen einen kleinen Bio-Eimer* (Inhalt ca. 7 Liter) für die Küche. Hier gibt es verschiedene Ausgabestellen:

SeitenanfangSeitenanfangBioabfallmobil

AWM-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilen im Stadtgebiet kostenfrei kleine Bio-Eimer* für die Küche und Informationsmaterial zur Bioabfallsammlung. 

Hinweis: Es kann aufgrund von Witterungsbedingungen oder betriebsbedingt kurzfristig zu Änderungen oder Ausfällen kommen.

*ein Bio-Eimer pro Haushalt

17.07.2018
(10-15 Uhr)

Volpinistraße (Nähe REWE/Apotheke)

18.07.2018
(10-15 Uhr)

Frundsbergstraße 18 / Ecke Volkartstraße

19.07.2018
26.07.2018
(jeweils 11-17 Uhr)

Bauernmarkt Schwanthalerhöhe

20.07.2018
(10-15 Uhr)

Rosa-Bavarese-Straße

(vor den Treppen/Aufgang ALDI)

23.07.2018
(10-15 Uhr)

Waisenhausstraße Ecke Nördliche Auffahrtsallee

24.07.2018
(10-15 Uhr)

Nymphenburger Straße 187 (bei Herrmansdorfer)

25.07.2018
(10-15 Uhr)

U Gern (vor Sparkasse)

SeitenanfangSeitenanfangWeitere Informationen

Wie soll daraus noch Kompost und Blumenerde entstehen?

Plastiktüten (auch sogenannte "kompostierbare Biobeutel") gehören nicht in die Biotonne! "Kompostierbare Biobeutel" aus "Bio-"Kunststoffen brauchen viel zu lange zum Verroten in unseren Anlagen. Bitte benutzen sie zum Sammeln im Bio-Eimer ein wenig Zeitungspapier, Küchenkrepp oder unbeschichtete Papierbeutel. Lesen Sie hierzu auch unsere Pressemitteilung.

Über unsere Biokampagne-Auftaktveranstaltung im Mai 2017 am Rudi-Hierl-Platz (Maxvorstadt) berichtet münchen.tv
Lesen Sie auch hierzu unsere Presseinformation.

Informationen inklusive "Was kommt in die Biotonne?" finden Sie auch in unserem Kampagnen-Flyer.

Das Beste ist natürlich, die Abfallmenge so gering wie möglich zu halten: Durchschnittlich landen pro Kopf und Jahr 82 kg Lebensmittel im Müll!
Der AWM unterstützt den achtsamen Umgang mit Lebensmitteln - bitte werfen Sie nur nicht vermeidbare Speise- und Küchenreste in die braune Tonne. Auf unserer Seite gegen Lebensmittelverschwendung finden Sie weitere Informationen sowie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

SeitenanfangSeitenanfang"Aktion Biotonne Deutschland": Auch der AWM und München machen mit!

Eine bundesweite Kampagne, unterstützt u. a. vom Bundesumweltministerium, Landesumweltministerien, NABU, Abfallverbänden sowie Städten, Gemeinden und Landkreisen in ganz Deutschland wirbt für die wichtigste Abfalltonne in privaten Haushalten: die Biotonne. Auch der AWM und damit München sind dabei!

Beim Müllaufkommen in den eigenen vier Wänden nehmen Bioabfälle den Platz Eins ein. Millionen von Tonnen an Küchen- und Gartenabfällen werden jedoch falsch getrennt und landen im Restmüll. Die „Aktion Biotonne Deutschland“ möchte diese gigantische Verschwendung von Biomasse, aus der u. a. wertvoller Kompost hergestellt werden kann, eindämmen.

Die Kampagne wirbt nicht nur für mehr, sondern auch für sauberen Bioabfall. Denn leider landen viele  Küchenabfälle noch zusammen mit nicht kompostierbaren Materialien wie  herkömmlichen Plastiktüten in der Biotonne. Großes Problem dabei ist: Plastik, Glas, Dosen und andere Fremdstoffe können nur mit großem Aufwand und hohen Kosten in der Kompostanlage aussortiert werden. Gelingt das Aussieben nicht, ist der Kompost ruiniert. Wer möchte schon Blumenerde mit Plastikstückchen und Glasscherben im Garten oder Blumenkasten haben?

Weitere Informationen (#AktionBiotonne) unter www.aktion-biotonne-deutschland.de
 

SeitenanfangSeitenanfangWußten Sie eigentlich...

  • Aktuell sammelt der AWM aus den Münchner Haushalten jedes Jahr rund 42.000 Ton­nen Bioabfälle ein.
  • Der AWM bringt die eingesammelten Bioabfälle in die Trockenfermentationsanlage (TFA) am Entsorgungspark Freimann, wo sie zunächst vergoren werden. Durch die Vergärung entsteht energiereiches Biogas, das in einem Blockheizkraftwerk verstromt wird. Mit diesem Strom können über 1.000 Münchner Haushalte versorgt werden. Ein wichtiger Beitrag zur Daseinsvorsorge und zum Klimaschutz! Dadurch konnte der AWM im Jahr 2015  circa 868 Tonnen CO2  einsparen. Zudem entsteht Wärme, die innerhalb der Bio­gasanlage als Prozesswärme genutzt wird.
  • Im Münchner Restmüll befinden sich laut einer aktuellen Analyse des AWM (Sommer 2016) immer noch fast 40 % organische Abfälle!
  • Auch Fleisch- und Fischreste dürfen in die Biotonne. In unserer Trennliste ist aufgelistet, was genau in die Biotonne kommt.
  • Für Bio- und Papiertonne zahlen Sie keinen Cent. Nur die Größe der Restmülltonne entscheidet über Ihre persönlichen Müllgebühren.

Bioabfallsammlung in München leicht erklärt

Aus Münchner Bioabfällen werden hochwertige Münchner Erden ...mehr

Seitenanfang

© 2018 Abfallwirtschaftsbetrieb München