Sie befinden sich hier:

Fair-Wertung von Altkleidern und Altschuhen

Kommunalreferentin Gabriele Friderich und Markus Schildhauer, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Chance Eine Welt GmbH“, stellen das gemeinsame Konzept zur Fair-Wertung von Altkleidern und -schuhen vor. Anlass für das Pressegespräch ist die Zunahme geschäftstüchtiger Sammelfirmen, die mit illegal aufgestellten Containern Altkleider erfassen, um sie nach Afrika und Osteuropa zu verscherbeln, worunter die dortigen Produktionsmärkte leiden. Hiergegen setzt der Abfallwirtschaftsbetrieb München AWM mit rund 60 Altkleidercontainern auf den Wertstoffhöfen ein Konzept in Kooperation mit gemeinnützigen Partnern, das sowohl sozialen Zwecken in München dient, als auch wirklich Bedürftigen in der Dritten Welt zugute kommt.

Ort: Rathaus Grütznerstube

Auf gehts zum großen Herbst-Ramadama

Kommunalreferentin Gabriele Friderich, Werner Leib-Gebauer, Abteilungsleiter im Baureferat-Gartenbau sowie der Vorsitzende des Münchner Isarfischer-Vereins Willi Ruff berichten aktuell von der diesjährigen Herbstputzaktion in Münchens Auen, Fluren und Wäldern und stellen die dicksten Fundstücke vor.

Im Laufe des Samstags erhalten alle Redaktionen per Telefax die Sammelbilanz der Aktion.

Treffpunkt: Zentralländstraße, Parkplatz Floßlände

Ein Lageplan für den Pressetermin liegt bei.

München senkt die Müllgebühren

Während die allgemeinen Lebenshaltungskosten und die Energiepreise nach wie vor deutlich ansteigen, stellt sich die Finanzentwicklung beim Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) am Ende der Gebührenperiode 2007-2008 aufgrund der erfolgreichen Konsolidierungsstrategie und der gestiegenen Erlöse bei den Verwertungsabfällen als äußerst erfreulich dar. Die Münchner Müllgebühren sind damit absolut konkurrenzfähig mit anderen Deutschen Großstädten. Entgegen der Darstellung in verschiedenen Studien zu den Müllgebühren sind die Münchner Tarife nicht höher, sondern niedriger als
in den meisten Großstädten. Bei diesen Gebührenvergleichen wurde nicht berücksichtigt, dass in den Münchner Restmüllgebühren viele Leistungen, wie der Vollservice, die Leerung der Papier- und Biotonnen sowie die Nutzung der Wertstoffhöfe bereits enthalten sind.

Münchner Blumenerde aus Biomüll - Verkauf auf den Wertstoffhöfen

Kommunalreferentin Gabriele Friderich startet den Verkauf von Blumenerde auf Münchner Wertstoffhöfen und stellt die neuen EC-Terminals zur bargeldlosen Bezahlung vor, mittels derer die Münchnerinnen und Münchner auch wieder die  Kunststoffsäcke für Zusatzmüll direkt auf den Wertstoffhöfen kaufen können. Die Blumenerde ist ein hochwertiges Produkt, das aus Münchner Biomüll hergestellt wird.

Ort: Wertstoffhof an der Thalkirchner Straße 260

Der Termin ist auch für Fotografen geeignet.

Neuauflage der beliebten Broschüre "Müll von A-Z"

Titelbild Müll von A-Z

Kommunalreferentin Gabriele Friderich stellt die neue Auflage der Broschüre „Müll von A-Z“ vor. Im ersten Teil bietet der flott aufgemachte Ratgeber den Münchnerinnen und Münchnern einen Überblick über die gesamten Serviceangebote des AWM. Im zweiten Teil findet sich ein ausführliches Entsorgungslexikon für alle Abfallarten: von A wie Abbeizmittel bis Z wie Zweitaktergemisch.
Die Neuauflage ist mit einem großen Gewinnspiel verbunden. Wer alle Fragen richtig beantwortet, kann einen der vielen attraktiven Preise gewinnen, zum Beispiel: ein Monat lang ein Bildmotiv der Wahl auf einem Müllfahrzeug auf ausgewählten Tour oder ein dreigängiges Mittagsmenü für 10 Personen in einer der vorzüglichen AWM-Kantinen oder ein komplettes Müllfahrerdress.

Ort: Rathaus, Stadtinformation

Der Termin ist auch für Fotografen geeignet. Zur Vorführung steht beim Pressetermin ein Müllfahrzeug auf dem Marienplatz bereit.

Aktionstag "Da sein für München"

Oberbürgermeister Christian Ude stellt gemeinsam mit Kommunalreferentin Gabriele Friderich, Dr. Florian Biberbach, Geschäftsführer der Stadtwerke München, und Martin Moser, Stellvertreter der Baureferentin, das Programm des Aktionstags „Da sein für München 2008” vor, der am Samstag, 13. September, rund um das Rathaus auf dem Marienplatz und dem Marienhof stattfindet.
Der Aktionstag steht ganz im Zeichen des 850. Münchner Stadtgeburtstages und ist ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr 2008.

Ort: Alte Kongresshalle München, Theresienhöhe 15 (im Anschluss an das Pressegespräch zum AöW Symposium)

Ausstellungseröffnung im AWM „Steinreich“

Kommunalreferentin und Erste AWM-Werkleiterin Gabriele Friderich eröffnet am Mittwoch, 10. September 2008 um 18.00 Uhr die Ausstellung „Steinreich“ mit Marmorskulpturen von Maria Rucker.

Einführung: Brigitte Klebac, Kunsthistorikerin
Musikalische Umrahmung: Kathrin Pechlof, Harfe, Sava Medan, Kontrabass.

Ort: Foyer des Abfallwirtschaftsbetriebs München AWM, Georg-Brauchle-Ring 29

Ausstellungsdauer: 11. September bis 28. Oktober 2008, täglich (auch Sonn- und Feiertage) von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Anfahrt: U 1, Halt Georg-Brauchle-Ring oder Bus 143, Halt Gärtnerstraße

Für Pkw sind im AWM ausreichend Parkplätze vorhanden.

Weitere Information zur Ausstellung „steinreich“ bei Eva Knauer unter Telefon 233-31263.

Neuer Reparaturführer für München und das Umland

Kommunalreferentin Gabriele Friderich stellt den aktualisierten Reparaturführer vor, der nun vom Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) in Zusammenarbeit mit den Landkreisen München, Dachau, Fürstenfeldbruck, Ebersberg und Erding neu aufgelegt wurde. In der nach Rubriken aufgegliederten Broschüre sind nach Postleitzahlen sortiert Handwerksbetriebe und Fachgeschäfte zu finden, die Reparaturdienstleistungen aller Art anbieten. Zusätzlich gibt es Tipps zum Reparieren in Eigenarbeit.

Ort: Rathaus, Grütznerstube

Ausstellung im AWM „Wertlos? – Wertvoll!“

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München AWM setzt seine Ausstellungsreihe fort. Vom 6. März bis 8. April 2008 zeigt das Umweltnetz München-Ost die Ausstellung „Wertlos? – Wertvoll!“ im Foyer der AWM-Zentrale am Georg-Brauchle-Ring

Erfolge des Abfallwirtschaftsbetriebs München beim Klimaschutz

Kommunalreferentin Gabriele Friderich stellt eine aktuelle Studie des bifa-Umweltinstituts zu den Klimaeffekten in der kommunalen Abfallwirtschaft der Stadt München vor. Die Ergebnisse zeigen, dass der AWM mit seinem ökologisch ausgerichteten Abfallvermeidungs- und -verwertungskonzept im Zeitraum von 1997 bis 2006 einen Gesamtbeitrag von rund 8,2 Millionen Tonnen CO2 – Äquivalenten zur Minderung von Treibhausgasemissionen geleistet hat (im Vergleich: das entspricht einer Treibhausgasmenge, die 624.000 Einwohner pro Jahr verursachen).

Ort: Rathaus am Marienplatz, Grütznerstube

Seitenanfang

© 2020 Abfallwirtschaftsbetrieb München