Sie befinden sich hier:

"Reparieren macht Schule - Ein Praxisleitfaden"

Kommunalreferentin und Erste Werkleiterin des Abfallwirtschaftsbetriebs München, Kristina Frank, stellt das neue Handbuch "Reparieren macht Schule - Ein Praxisleitfaden" vor und eröffnet die gleichnamige Tagung zur Schülerreparaturwerkstatt in der Rudolf-Steiner-Schule München-Schwabing

Zeit: Freitag, der 23.11.2018, 17.30 Uhr (Rundgang ca. 18.45 Uhr)

Ort: Rudolf-Steiner-Schule, Leopoldstraße 17

Der Termin ist für Fotografen sehr geeignet.

AWM: Kindertag in der Halle 2 mit Rabatten und buntem Programm

Am Mittwoch, 21. November, gewährt der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung (EWAV) einen Rabatt von 50% auf alle Kinderartikel in der Halle 2 in München-Pasing, Peter-Anders-Straße 15. Kristina Frank, Kommunalreferentin und Erste Werkleiterin des AWM, wird an diesem besonderen Kindertag um 10.45 Uhr der Presse erläutern, warum Abfallvermeidung so wichtig ist und inwiefern die Halle 2, das Gebrauchtwarenkaufhaus der Stadt München, dazu beiträgt. „Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht“, betont Frank, und das gelte ganz besonders auch für Kinderartikel, die oft nur für einen kurzen Zeitraum in Gebrauch sind.

Danach wird die Kommunalreferentin um 11 Uhr den Verkauf für das Publikum eröffnen.

Über 500 Artikel rund ums Kind stehen an diesem Tag sehr günstig zum Verkauf. Der AWM organisiert außerdem ein buntes Rahmenprogramm für die Kleinen.

Dabei werden auch die KlinkClowns auftreten, die an diesem Tag eine Spende von 1.000 Euro aus den Tageseinnahmen erhalten.

Es werden auch Kinder anwesend sein, deren Eltern einverstanden sind, dass die Kinder fotografiert werden.

 

Zeit: Mittwoch, der 21.11.2018, 10.45 Uhr

Ort: Hallo 2, Peter-Anders-Straße 15, München-Pasing

Der Termin ist für Fotografen sehr geeignet.

Kristina Frank zeigt die neue AWM-Kampagne gegen Plastik im Bioabfall

„Plastik raus aus der Biotonne“ ist der Titel der neuen Kampagne des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM). Am Mittwoch, 10. Oktober stellt Kristina Frank, Kommunalreferentin und Erste Werkleiterin des AWM, um 10.30 Uhr vor dem Kommunalreferat die neuen Plakate vor, mit denen der AWM ab Mitte Oktober für saubere Bioabfälle wirbt.

Die Plakate werden unter anderem auf vielen Müllfahrzeugen zu sehen sein. „Münchens Bioabfall ist ein wertvolles Gut“, betont Frank, „denn daraus stellt der AWM saubere Energie und hochwertigen Kompost her.“ Die Referentin wird die Hintergründe und Zielsetzung der Kampagne erläutern und warum es so wichtig ist, Plastik in Bioabfällen zu vermeiden.

Der Termin ist für Fotografen geeignet.
Treffpunkt ist um 10.30 Uhr an den Arkaden des Kommunalreferats, Roßmarkt 3, Zugang vom Oberanger.
Anmeldungen bitte an die Pressestelle des AWM: Evi.Thiermann@muenchen.de.

AWM will Münchner Bioabfälle mit Qualitätskontrolleuren verbessern

Aus Plastik wird kein Kompost und keine Münchner Blumenerde. Deshalb möchte der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) die Plastikmenge im Münchner Bioabfall reduzieren, damit die Qualität der Kompostes, der daraus hergestellt wird, weiterhin hoch bleibt und auch in Zukunft für den Biolandbau geeignet ist. Aus dem Kompost entsteht auch Blumenerde, die die Münchner an vielen Wertstoffhöfen kaufen können – so schließt sich der Kreislauf.

Am Freitag, 14. September erläutert Michaela Jüngling, stellvertretende Zweite Werkleiterin um 11 Uhr Vertretern der Presse am Entsorgungspark Freimann, Werner-Heisenberg-Allee 62, welche Maßnahmen der AWM ergreift, um dieses Ziel zu erreichen. Neben Kampagnen und einem umfangreichen Beratungsangebot durch den AWM werden in Zukunft auch „Qualitätskontrolleure“ in München unterwegs sein, um die Inhalte der Biotonnen zu prüfen und die Bewohner darauf aufmerksam zu machen, falls die Tonne falsch befüllt ist oder sich zu viel Kunststoff darin befindet.

Derzeit findet am Entsorgungspark Freimann eine Sortierung von einzelnen Stichproben statt, um genauere Informationen über die Menge an Fremdstoffen, insbesondere Plastik, im Münchner Bioabfall zu erheben. AWM-Mitarbeiter geben außerdem Auskunft über Lösungen, wie jeder einzelne dazu beitragen kann, Plastik bei der Sammlung von Küchenabfällen zu vermeiden. Ein Biokontrolleur wird vor Ort zeigen, nach welchen Kriterien die Biotonnen geprüft werden.

Zeit: Freitag, 14.09.2018, 11 Uhr
Ort: Entsorgungspark Freimann, Werner-Heisenberg-Allee 62, 80939 München (auf dem Parkplatz, rechts vor der Schranke)

Im Anschluss haben Pressefotografen die Gelegenheit, die Sortierung und die Kompostierung zu filmen und zu fotografieren.
Der AWM empfiehlt für diesen Termin festes Schuhwerk.

Der Termin ist für Fotografen geeignet.

Antrittsbesuch von Kommunalreferentin Kristina Frank beim AWM

Einladung zum Pressetermin, am Mittwoch, 29. August 2018. Fototermin um 8 Uhr an der Ecke Volpini-/ Amperstraße und Interviewtermin um 9 Uhr im Foyer des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM) am Georg-Brauchle-Ring 29, 80993 München.

Erste Werkleiterin des AWM, Frau Frank, begleitet eine Mülleinsammeltour durch Neuhausen-Nymphenburg, lernt dabei die Arbeit der Müllwerker hautnah kennen und wird Erfahrungen sammeln, was hinter der täglichen Arbeit der Müllabfuhr steckt.

Achtung Redaktionen: Fotomöglichkeiten mit Kommunalreferentin Kristina Frank auf der Tour ergeben sich um 8 Uhr an der Ecke Volpini-/ Amperstraße. Nach der Tour steht Frau Frank um 9 Uhr für ein kurzes Interview im Foyer des AWM am Georg-Brauchle-Ring 29 zur Verfügung.

Axel Markwardt, Erster Werkleiter des AWM, geht in den Ruhestand

Einladung zum Pressefrühstück am Donnerstag, 12.07.2018, 10.30-12.30 Uhr, Kommunalreferat, Roßmarkt 3

Nach fast vierzig Dienstjahren bei der Stadt München, von denen über zwanzig der Abfallwirtschaft unserer Stadt gewidmet waren, verabschiedet sich Axel Markwardt, Erster Werkleiter des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM), in den Ruhestand.

Markwardt war zunächst kaufmännischer Leiter des damaligen Amtes für Abfallwirtschaft, dann Stadtdirektor und schließlich als Kommunalreferent Erster Werkleiter des AWM.

In dieser langen Zeitspanne sind viele strategisch wichtigen Weichen gestellt worden. Unter anderem wurden aus vielen Abfällen Wertstoffe und das ehemalige Amt für Abfallwirtschaft hat sich zu dem modernen Betrieb „AWM“ entwickelt.

Axel Markwardt möchte die Gelegenheit nutzen und gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Presse zurückzublicken auf viele Meilensteine, die in München erreicht worden sind, wie zum Beispiel die flächendeckende Einführung des 3-Tonnen-Systems, Mülltrennkampagnen, den Bau einer Vergärungsanlage für Bioabfälle und die Errichtung neuer, moderner Wertstoffhöfe.

Er lädt deshalb die Münchner Presse ein zu einem

Pressefrühstück
am Donnerstag, den 12.07.2018, von 10.30 bis 12.30 Uhr
im Kommunalreferat, Roßmarkt 3, Zimmer 211 (2. OG).

Herr Markwardt möchte sich  bei dieser Gelegenheit persönlich für die langjährige Zusammenarbeit mit der Presse bedanken.

Der Termin ist für Fotografen geeignet.

Um Anmeldung wird gebeten bis Dienstag, 10.07.2018 per E-Mail an Evi.Thiermann@muenchen.de oder telefonisch unter 233-31002, bzw. 233-31005.

Abfallwirtschaftsbetrieb München startet Kampagne gegen Plastikmüll

Am Freitag, den 29.06.2018 gibt Axel Markwardt, Kommunalreferent und Erster Werkleiter des AWM  den Startschuss zu einer stadtweit angelegten Kampagne gegen Abfälle aus Kunststoff. Er wird den Vertretern der Presse Ziele und Inhalt der Kampagne erläutern. Anschließend gibt Günther Langer, Leiter des Büros der Werkleitung des AWM, einen kurzen Abriss über das Plastikmüllproblem.

Im Anschluss haben Pressefotografen die Gelegenheit, die Kampagnen-Motive zu fotografieren.

Zeit: Freitag, der 29.06.2018, 9.30 Uhr

Ort: Kommunalreferat, Roßmarkt 3, Zimmer 211

Der Termin ist für Fotografen sehr geeignet.

Jahresrückblick des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM)

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) blickt zurück auf ein ereignisreiches Jahr 2017, in dem es vor allem darum ging, die Weichen für eine nachhaltige Zukunft und einen respektvollen Umgang mit unseren Ressourcen zu stellen: So stehen Maßnahmen zur Abfallvermeidung und einer sauberen Wertstofferfassung an erster Stelle. Damit auch die Zukunft einer verantwortungsvollen Abfallwirtschaft in München gesichert ist, wurden die Rahmenbedingungen in einem Konzept festgeschrieben.

Darüber, über den Ausblick für die kommenden Jahre und über die Herausforderungen auf nationaler und europäischer Ebene berichten Axel Markwardt, Kommunalreferent und Erster Werkleiter des AWM, Heino Jahn, Stellvertretender Zweiter Werkleiter und Günther Langer, Leiter des Büros der Werkleitung beim AWM am

Zeit: Donnerstag, den 28.12.2017, 11.00 Uhr

Ort: Grütznerstube im Rathaus am Marienplatz

Der Termin ist für Fotografen geeignet.

Weihnachtsversteigerung in der Halle 2 am 2. Dezember 2017

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München organisiert, wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit, eine Weihnachtsversteigerung ganz besonderer Gegenstände im Gebrauchtwarenkaufhaus Halle 2.

Die Erlöse der Weihnachtsversteigerung spendet der AWM für einen guten Zweck: sie kommen dem SZ Adventskalender zugute.

Termin: Samstag, 2. Dezember um 11.00 Uhr

Ort: Halle 2, Peter-Anders-Str. 15, München-Pasing

Der Termin ist für Fotografen geeignet.

Repair-Café mit Schülerwerkstatt am 18.11. in der Halle 2

Am Samstag, den 18. November stellt die Schwabinger Rudolf-Steiner-Schule im Rahmen eines Repair Cafés ihre Schülerreparaturwerkstatt in der Halle 2 vor, dem Gebrauchtwagenkaufhaus des AWM. Zum Start der Europäischen Woche der Abfallvermeidung zeigen die Schülerinnen und Schüler ihr Können, greifen auf der Bühne zu Werkzeug und Schraubenzieher und reparieren Gegenstände, die nicht mehr einwandfrei funktionieren, aber zu schade zum Wegwerfen sind.

Axel Markwardt, Kommunalreferent und Erster Werkleiter des AWM, begrüßt die Anwesenden um 10 Uhr, erklärt die Hintergründe der Kooperation zwischen AWM und Schule und gibt den Startschuss für die jungen Reparateure.

Walter Kraus, Lehrer der Rudolf-Steiner-Schule, Initiator und Verantwortlicher, stellt das Konzept der Schülerwerkstatt im Anschluss vor. Dieses wurde seit 2016 entwickelt und ist auch als Vorbild für andere Schulen gedacht.

Claudia Munz, Leiterin der Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung e.G., hat das Projekt wissenschaftliche begleitet und steht für Fragen zur pädagogischen Wirkung zur Verfügung.

Termin: Samstag, 18. November um 10.00 Uhr

Ort: Halle 2, Peter-Anders-Str. 15, München - Pasing

Der Termin ist für Fotografen geeignet.

Seitenanfang

© 2018 Abfallwirtschaftsbetrieb München