Sie befinden sich hier:

Axel Markwardt, Erster Werkleiter des AWM, geht in den Ruhestand

Einladung zum Pressefrühstück am Donnerstag, 12.07.2018, 10.30-12.30 Uhr, Kommunalreferat, Roßmarkt 3

Nach fast vierzig Dienstjahren bei der Stadt München, von denen über zwanzig der Abfallwirtschaft unserer Stadt gewidmet waren, verabschiedet sich Axel Markwardt, Erster Werkleiter des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM), in den Ruhestand.

Markwardt war zunächst kaufmännischer Leiter des damaligen Amtes für Abfallwirtschaft, dann Stadtdirektor und schließlich als Kommunalreferent Erster Werkleiter des AWM.

In dieser langen Zeitspanne sind viele strategisch wichtigen Weichen gestellt worden. Unter anderem wurden aus vielen Abfällen Wertstoffe und das ehemalige Amt für Abfallwirtschaft hat sich zu dem modernen Betrieb „AWM“ entwickelt.

Axel Markwardt möchte die Gelegenheit nutzen und gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Presse zurückzublicken auf viele Meilensteine, die in München erreicht worden sind, wie zum Beispiel die flächendeckende Einführung des 3-Tonnen-Systems, Mülltrennkampagnen, den Bau einer Vergärungsanlage für Bioabfälle und die Errichtung neuer, moderner Wertstoffhöfe.

Er lädt deshalb die Münchner Presse ein zu einem

Pressefrühstück
am Donnerstag, den 12.07.2018, von 10.30 bis 12.30 Uhr
im Kommunalreferat, Roßmarkt 3, Zimmer 211 (2. OG).

Herr Markwardt möchte sich  bei dieser Gelegenheit persönlich für die langjährige Zusammenarbeit mit der Presse bedanken.

Der Termin ist für Fotografen geeignet.

Um Anmeldung wird gebeten bis Dienstag, 10.07.2018 per E-Mail an Evi.Thiermann@muenchen.de oder telefonisch unter 233-31002, bzw. 233-31005.

Abfallwirtschaftsbetrieb München startet Kampagne gegen Plastikmüll

Am Freitag, den 29.06.2018 gibt Axel Markwardt, Kommunalreferent und Erster Werkleiter des AWM  den Startschuss zu einer stadtweit angelegten Kampagne gegen Abfälle aus Kunststoff. Er wird den Vertretern der Presse Ziele und Inhalt der Kampagne erläutern. Anschließend gibt Günther Langer, Leiter des Büros der Werkleitung des AWM, einen kurzen Abriss über das Plastikmüllproblem.

Im Anschluss haben Pressefotografen die Gelegenheit, die Kampagnen-Motive zu fotografieren.

Zeit: Freitag, der 29.06.2018, 9.30 Uhr

Ort: Kommunalreferat, Roßmarkt 3, Zimmer 211

Der Termin ist für Fotografen sehr geeignet.

Jahresrückblick des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM)

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) blickt zurück auf ein ereignisreiches Jahr 2017, in dem es vor allem darum ging, die Weichen für eine nachhaltige Zukunft und einen respektvollen Umgang mit unseren Ressourcen zu stellen: So stehen Maßnahmen zur Abfallvermeidung und einer sauberen Wertstofferfassung an erster Stelle. Damit auch die Zukunft einer verantwortungsvollen Abfallwirtschaft in München gesichert ist, wurden die Rahmenbedingungen in einem Konzept festgeschrieben.

Darüber, über den Ausblick für die kommenden Jahre und über die Herausforderungen auf nationaler und europäischer Ebene berichten Axel Markwardt, Kommunalreferent und Erster Werkleiter des AWM, Heino Jahn, Stellvertretender Zweiter Werkleiter und Günther Langer, Leiter des Büros der Werkleitung beim AWM am

Zeit: Donnerstag, den 28.12.2017, 11.00 Uhr

Ort: Grütznerstube im Rathaus am Marienplatz

Der Termin ist für Fotografen geeignet.

Weihnachtsversteigerung in der Halle 2 am 2. Dezember 2017

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München organisiert, wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit, eine Weihnachtsversteigerung ganz besonderer Gegenstände im Gebrauchtwarenkaufhaus Halle 2.

Die Erlöse der Weihnachtsversteigerung spendet der AWM für einen guten Zweck: sie kommen dem SZ Adventskalender zugute.

Termin: Samstag, 2. Dezember um 11.00 Uhr

Ort: Halle 2, Peter-Anders-Str. 15, München-Pasing

Der Termin ist für Fotografen geeignet.

Repair-Café mit Schülerwerkstatt am 18.11. in der Halle 2

Am Samstag, den 18. November stellt die Schwabinger Rudolf-Steiner-Schule im Rahmen eines Repair Cafés ihre Schülerreparaturwerkstatt in der Halle 2 vor, dem Gebrauchtwagenkaufhaus des AWM. Zum Start der Europäischen Woche der Abfallvermeidung zeigen die Schülerinnen und Schüler ihr Können, greifen auf der Bühne zu Werkzeug und Schraubenzieher und reparieren Gegenstände, die nicht mehr einwandfrei funktionieren, aber zu schade zum Wegwerfen sind.

Axel Markwardt, Kommunalreferent und Erster Werkleiter des AWM, begrüßt die Anwesenden um 10 Uhr, erklärt die Hintergründe der Kooperation zwischen AWM und Schule und gibt den Startschuss für die jungen Reparateure.

Walter Kraus, Lehrer der Rudolf-Steiner-Schule, Initiator und Verantwortlicher, stellt das Konzept der Schülerwerkstatt im Anschluss vor. Dieses wurde seit 2016 entwickelt und ist auch als Vorbild für andere Schulen gedacht.

Claudia Munz, Leiterin der Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung e.G., hat das Projekt wissenschaftliche begleitet und steht für Fragen zur pädagogischen Wirkung zur Verfügung.

Termin: Samstag, 18. November um 10.00 Uhr

Ort: Halle 2, Peter-Anders-Str. 15, München - Pasing

Der Termin ist für Fotografen geeignet.

AWM startet große Kampagne zur Abfallvermeidung gegen Einweg-Kaffeebecher

Am 6. Oktober 2017 gibt Oberbürgermeister Dieter Reiter zusammen mit dem Ersten Werkleiter des AWM, Axel Markwardt um 13.00 Uhr auf dem Münchner Marienplatz den Startschuss für die große Abfallvermeidungskampagne des AWM.

Termin: Freitag, den 6. Oktober 2017 April um 13.00 Uhr

Ort: Marienplatz

Der Termin ist für Fotografen geeignet

Bioabfall: AWM unterstützt "Aktion Biotonne Deutschland“

Am 4. Oktober 2017 nimmt Helmut Schmidt, Zweiter Werkleiter des AWM um 11.00 Uhr am Pressetermin im REWE-Markt in München, Landshuter Allee 30 teil und wird damit die Aktion „Biotonne Deutschland“ unterstützen. Diese Aktion wirbt im September und Oktober 2017 für mehr kompostierbare Küchenabfälle und weniger Plastiktüten in der Biotonne.

Termin: Mittwoch, den 4. Oktober 2017 April um 11.00 Uhr

Ort: REWE Markt, Landshuter Allee 30, München

Der Termin ist für Fotografen geeignet

Vorstellung des neuen Halle-2-Radls

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) hat für die Sammlung gut erhaltener Stücke für die Halle 2, dem Gebrauchtwarenkaufhaus der Stadt München, auf den Münchner Wertstoffhöfen etwas Neues entwickelt: Ein Prototyp, das Halle-2-Radl, wird nun erstmalig auf dem Wertstoffhof Lindberghstraße getestet.

Termin: Donnerstag, den 31. August 2017, 10 Uhr
Ort: Wertstoffhof Lindfberghstraße 8 a, 80939 München-Freimann

Der Termin ist für Fotografen geeignet

Presseveranstaltung der Ausstellung "nur Müll?"

im Kinder Jugendmuseum am Hauptbahnhof

In der Ausstellung haben Kinder von 5 bis 12 Jahren die Möglichkeit spielerisch und visuell viel über Abfall und Ressourcen zu erfahren und Antworten auf viele Fragen zu bekommen, zum Beispiel

  • wie hoch ist ein Turm aus Altpapier, das eine Person pro Jahr verbraucht?
  • wie kann jeder Müll vermeiden?
  • was ist in einem Handy alles drin?
  • wie viel Schlacke bleibt bei der Müllverbrennung übrig?

Zum Pressetermin wird auch eine Schulklasse durch die Ausstellung geführt. Die Kinder haben an diesem Tag eine Genehmigung der Eltern und dürfen interviewt, fotografiert und gefilmt werden.
Die Ausstellung ist eine Produktion des Kinder- und Jugendmuseums München und wird von 15.7.2017 bis 8.4.2018 geöffnet sein. Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) hat die Ausstellung unterstützt mit Exponaten und Informationen. Ebenso haben Vertreter der Presse Gelegenheit zu Interviews mit den Organisatoren und Geschäftsführern des Museums und dem Ersten Werkleiter des AWM, Axel Markwardt

Termin: Donnerstag, den 13. Juni 2017, 10.30 Uhr
Ort: Kinder- und Jugendmuseum München, Arnulfstraße 3 am Hauptbahnhof Seitenflügel Nord

Der Termin ist für Fotografen geeignet

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

AWM will mehr Bioabfälle sammeln

Am Freitag, den 12. Mai gibt die Werkleitung des AWM um 13 Uhr am Rudi-Hierl-Platz den Startschuss zur Ausweitung der Bioabfallkampagne in der Maxvorstadt.

„Die Münchner Bioabfälle sind ein wichtiger Wertstoff, den wir hervorragend in einem geschlossenen Kreislauf nutzen können“, sagt Axel Markwardt, Erster Werkleiter des AWM. Die Bioabfälle aus der braunen Biotonne werden zum großen Teil zu Biogas vergoren und zur Produktion von Ökostrom genutzt. Anschließend kompostiert der AWM die Gärreste und stellt daraus hochwertigen Kompost und Münchner Erden her.

Eine Restmüllanalyse hat 2016 jedoch gezeigt, dass fast 40 % des Restmülls aus organischen Abfällen besteht. „Diesen Schatz wollen wir heben“, sagt Helmut Schmidt, Zweiter Werkleiter des AWM, „und diese Bioabfälle ebenfalls stofflich verwerten, das heißt in Ökostrom und Kompost umwandeln“.

Deshalb hat der AWM bereits 2015 eine Biokampagne in einem Pilotgebiet in Neuhausen gestartet. „Die Ergebnisse waren und sind hervorragend“, freut sich Schmidt. Die Sammelmengen konnten dort nahezu verdoppelt werden. Deshalb wird die Kampagne nun auf die Maxvorstadt ausgeweitet und dann Stück für Stück auch auf Schwabing ausgedehnt.

Um die Bevölkerung zu sensibilisieren, mehr Bioabfälle getrennt zu sammeln, macht der AWM bei seiner Auftaktveranstaltung mit einer riesigen Bananenschale auf das Potenzial der organischen Abfälle aufmerksam. Denn: „Bioabfall ist großartig“, so der Slogan der Aktion.

Termin: Donnerstag, den 12. Mai um 13 Uhr
Ort: Rudi-Hierl-Platz (Nähe Stiglmaierplatz)

Der Termin ist für Fotografen geeignet.

Seitenanfang

© 2018 Abfallwirtschaftsbetrieb München