Sie befinden sich hier:

Katzenstreu

Abfallgruppe: Restmüll
Entsorgung für Privathaushalte

Hier finden Sie Informationen und Anregungen Rund um das Thema Haustiere und Abfallvermeidung.

Problematische Inhaltsstoffe:

Kot kann immer Träger von Krankheitserregern sein. Ausschließlich im Katzenkot findet sich der Toxoplasmose-Erreger, der auf den Menschen übertragbar ist. Toxoplasma ist ein tierischer, einzelliger Parasit, der bei der Katze lediglich eine harmlose Darminfektion hervorruft. Alle anderen Säugetiere, also auch Menschen, können sich nur über den Kontakt mit Katzenkot infizieren. Beim Menschen kann der Erreger praktisch alle Organe erreichen, wo er sich nach Einsetzen der Immunabwehr des Wirtsorganismus intrazellulär einkapselt. Diese Erstinfektion verläuft beim Menschen meist unbemerkt. Bei einer Schwächung der Immunabwehr (z.B. bei AIDS) kann der Parasit jedoch wieder hervortreten und lebensgefährliche Zysten bilden. Katzen infizieren sich mit dem Erreger durch rohes Fleich, meist von Mäusen und scheiden während einer Toxoplasmose-Infektion den Erreger mit dem Kot aus. Allerdings ist der Parasit erst nach ca. 24 Stunden nach dem Ausscheiden infektiös, so dass man sehr leicht einer Toxoplasmose-Infektion beim Menschen vorbeugen kann, indem der Katzenkot nie länger als 24 Stunden im Katzenstreu belassen, sondern täglich mit einer Schaufel entfernt wird.

Tierkot ist von der Biosammlung ausgeschlossen, denn Tierfäkalien stellen ein hygienisches Problem für die Kompostierung dar. Die Kommunen müssen sich an die LAGA-Richtlinien halten (LAGA = Länderarbeitsgemeinschaft Abfall).

Seitenanfang

© 2018 Abfallwirtschaftsbetrieb München