Sie befinden sich hier:

Ein Bodenbelag ist der Nutzbelag des Fußbodens in einem Raum. Der Entsorgungsweg ist von der verwendeten Materialart und der Größe abhängig. Wir unterscheiden textile Bodenbeläge (aus synthetischen Fasern, Baumwolle, Wolle) und nicht-textile Beläge (wie Linoleum, Korkbeläge, Holzparkett, keramische Fliesen, PVC).
Alte Bodenbeläge lassen sich meistens nicht wieder verwerten und werden der Verbrennung zugeführt.

Bodenbelag Entsorgungsweg für Privathaushalte Weitere Information

Großflächige Bodenbeläge wie

-Kunstrasen, groß

-Laminat (beschichtet, wie Pressspanplatte), sperrige Stücke

-Linoleumböden

-Teppiche, groß

-Teppichboden (Auslegware)

-Parkettboden, groß u. klein

-Gummimatten, groß

-PVC-Bahnen

Wertstoffhof

Sperrmüllabholung

Anlieferungsbedingungen siehe unter Sperrmüll
-Korkbodenbeläge (beschichtet) groß

Wertstoffhof

Sperrmüllabholung

Kork (unbehandelt) siehe bitte unter Kork

Bodenbeläge, Reste, kleine Stücke, Fliesen, Platten wie

-Teppichreste, kleine Stücke sowie Teppichfliesen

-Gummimatten, klein

-Laminat (Reste, Kleinteile)

-PVC-Platten, die kein Asbest enthalten

-Korkplatten, Korkfliesen und Korkreste

-Kunstrasen (Reste, Kleinteile)

 

Restmüll

graue Müllsäcke

Große Mengen zum HKW-Nord

(eventuell in Stücke mit 0,50 Meter - 1 Meter Seitenlänge zerkleinern) oder von einem Schredderbetrieb zerkleinern lassen

Anlieferbedingungen für das HKW

-Keramikbodenbeläge

Wertstoffhof: Bauschuttcontainer.

Größere Mengen: Bauschutt‑Entsorger

Anlieferbedingungen siehe unter Bauschutt.

Adressen siehe Sortier- und Verwertungsbetriebe
-PVC ‑ Boden, der Asbest enthält

Von Spezialfirma ausbauen und entsorgen lassen

Asbestentsorger

Siehe auch unter Asbest
Falls wider alle Vorschriften in Eigenregie ausgebaut wird, sollten folgende Punkte beachtet werden:
- Atemwege schützen
- Staubentwicklung unbedingt vermeiden, deshalb PVC‑Platten befeuchten
- Teile staubdicht in Folie verpacken
- Anlieferung am Entsorgungspark Freimann
Problematische Inhaltsstoffe:

Schwach‑ oder festgebundener Asbest bei älteren Teppichböden oder PVC-Bodenbelägen. Die Bodenbeläge sind zumeist fest am Boden verklebt und stellen bei ihrer Entfernung eine erhebliche Gefahr dar. Beim Abkratzen oder Abschleifen werden bis zu 50 Millionen Fasern pro Kubikmeter in die Raumluft freigesetzt. Diese Arbeiten werden bei einer Wohnungsrenovierung oft von Mietern in Heimarbeit, in Unkenntnis der Gefahr durchgeführt. Ob ein Fußbodenbelag asbesthaltig ist oder nicht, kann nur durch eine Materialanalyse geklärt werden.

Folgende Beläge enthalten Asbest (siehe auch Künstliche Mineralfasern):

  • Vinyl-Asbest-Fliesen (Produktname: Flex-Fliesen oder Marley-Platten). Bis in die siebziger Jahre enthielten diese Produkte bis zu 20 Prozent festgebundenen Asbest.
  • Cushion-Vinyl-Platten (cushion engl. = Kissen, Polster). Diese Beläge bestehen aus geschäumten PVC‑Platten, die mit einer  Dekorschicht versehen sind und auf Asbestpappe oder ein anderes Trägermaterial aufgebracht wurden. Die Trägerpappe enthält 97 Prozent Asbest.  Seit 1982 besteht ein Verwendungsverbot für diesen Fußbodenbelag.

PVC (Polyvinylchlorid)  als Grundmaterial oder als Oberflächenbeschichtung beispielsweise bei Korkplatten oder Parkett (siehe auch PVC-Produkte).
Achtung! Ältere PVC-Bodenbeläge sind mit asbesthaltigem Kitt geklebt und dürfen nur durch eine Fachfirma ausgebaut werden. Informationen erhalten Sie beim Umweltinstitut München e.V. Deshalb: Kaufen Sie keine Bodenbeläge, die umwelt- und gesundheitsschädliches PVC enthalten. Wählen Sie Materialien, die bei der Entsorgung keine Probleme machen, wie etwa Wolle, Sisal, Kork oder Linoleum.

Seitenanfang

© 2018 Abfallwirtschaftsbetrieb München