Sie befinden sich hier:

Ungefährliche Abfallhölzer sind unbehandelte Hölzer, beispielsweise Voll- und Massivhölzer, Möbel, Dielen, Spanplatten, Türen aus dem Innenbereich und Holzverpackungen.
Baumschnitt oder Wurzelstöcke können durch Kompostierfirmen mit entsprechenden Häckslern entsorgt werden.

Problematische Inhaltsstoffe:

Bei Verdacht auf kontaminiertes Holz in Wohnungen wenden Sie sich bitte an:

Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a, 80797 München. Telefon 089/30 77 49-0, E-Mail: info@umweltinstitut.org 
Bietet Schadstoffmessungen (Gifte, elektromagnetische Strahlungen) in Wohnungen an und berät über unbelastete Baumaterialien, Möbel und Auslegeware.

Vermeidungstipps:

Bevor Sie Ihr ausgedientes Möbelstück zum Sperrmüll bringen oder abholen lassen, versuchen Sie erst, einen neuen Liebhaber für das alte Stück zu finden. Eine gute Möglichkeit noch brauchbare Möbel loszuwerden und sinnvoll weiter zu nutzen, sind die Trödelhallen auf den Wertstoffhöfen. Siehe auch Anzeigenblätter oder Flohmarkt.

Unbehandeltes Holz können Sie auch verfeueren (Kamin, Lagerfeuer, Feuerschale, usw.).

Brennholz können Sie verschenken. Gerne wird es von Holzofen- und Kaminbesitzern abgeholt. Hierfür können Sie auch eine Anzeige z. B. bei "Kurz und Fündig" schalten.

Rechtliche Hintergründe:

Rechtliche Grundlage ist die Altholzverordnung, in der die Entsorgung von Altholz geregelt wird.

Vom Sperrmüllabholdienst können Sie Altholz aus dem Wohnbereich abholen lassen. Holz aus dem Außenbereich und Brennholz wird nicht abgeholt.

Seitenanfang

© 2018 Abfallwirtschaftsbetrieb München