Einkaufen mit weniger Müll

SeitenanfangSeitenanfangEinkaufen mit weniger Verpackungsmüll. Wie?

  • Stofftasche oder Einkaufskorb statt Plastiktüten benutzen
  • Großpackungen kaufen, die benötigen, relativ gesehen, weniger Verpackung
  • Nachfüllpackungen kaufen (z. B. für Flüssigseife)
  • Glaspfandflaschen gibt es für Milch, Bier, Limo, Saft und Joghurt
  • Obst und Gemüse nach Möglichkeit offen kaufen
  • Bei Wurst und Käse auf die Zwischenplastiklagen verzichten (muss man extra sagen)
  • Wurst und Käse in mitgebrachte Behältnisse einpacken lassen (das ist erlaubt!)
  • Bei einer Brotzeit, die man gleich verzehrt (zum Beispiel Butterbreze, Wurstsemmel), kann man auf die Verpackung verzichten
  • Pausenbrot für die Schule, die Uni oder die Arbeit: Brot und Obst in eine Pausenbox, Getränke in eine wiederverwendbare Trinkflasche
  • Bei Coffee-to-go seinen eigenen Kaffeebecher mitbringen, bei einem Mehrwegsystem mitmachen oder sich einfach mal 5 Minuten Zeit nehmen für einen Kaffee aus der Porzellantasse
  • Wasserflaschen kann man man kostenlos bei REFILL München auffüllen lassen.
  • Umverpackungen können Sie im Laden lassen. Das ändert zwar erst mal nichts an der Verpackungsmüllmenge, aber dann muss sich der Supermarkt darum kümmern. Und wenn der Aufwand dafür zu groß wird, werden Aldi, Rewe & Co bei ihren Lieferanten auf weniger Verpackung bestehen.

SeitenanfangSeitenanfangEinkaufen mit weniger Verpackungsmüll. Wo?

  1. Ständige Lebensmittelmärkte
    Auf dem Viktualienmarkt, dem Elisabethmarkt in Schwabing, dem Pasinger Viktualienmarkt und dem Markt am Wiener Platz in Haidhausen erhalten Sie täglich frische Lebensmittel.
  2. Münchner Wochen- und Bauernmärkte
    Auf über 40 Märkten in München können Sie frische Ware mit wenig oder gar keiner Verpackung einkaufen. Die Standorte und Öffnungszeiten finden Sie hier.
  3. Obst- und Gemüsestandl
    125 Verkaufstände in ganz München verkaufen Ihnen Lebensmittel ohne Verpackungen.
  4. Verpackungsfreie Geschäfte
    In München gibt es 2 Geschäfte die versuchen, ganz ohne Verpackungsmüll auszukommen
    a) Die Plastikfreie Zone in Haidhausen
    b) Ohne - der verpackungsfreie Supermarkt in der Maxvorstadt
  5. Food Assembly
    Bei dieser Verkaufsidee bestellt man im Voraus bei einem regionalen Produzenten die gewünschten Lebensmittel (Milch, Eier, Brot, Gemüse, Obst, usw.) und holt sie dann am Verkaufstag ab. In München gibt es mittlerweile 2 Standorte: die Food Assembly in Moosach und den Brotraum in Schwabing.
  6. Obst- und Gemüsegeschäfte
    In den klassischen Obst- und Gemüsegeschäften könnne Sie Ihre Ware in Papiertüten oder mitgebrachten Behältnissen einkaufen.
  7. Ökokiste
    Sie können sich regelmäßig frisches Obst und Gemüse aus der Region direkt nach Hause liefern lassen. Im Münchner Raum machen das unter anderem die Tagwerk-Ökokiste, die Amperhof-Ökokiste und die Ökokiste Kirchdorf.
Seitenanfang

© 2017 Abfallwirtschaftsbetrieb München